Aktuelle Informationen zum Coronavirus

>> Antragstellung nur noch bis 31.05.2020 möglich! <<

Antrag auf Soforthilfe - Unterstützung für betroffene Unternehmen

Nach der Bayerischen Staatsregierung hat auch die Bundesregierung ein Soforthilfeprogramm für Betriebe und Freiberufler aufgelegt.

Die Verzahnung der beiden Programme ermöglicht höhere Zahlungen für alle abgedeckten Betriebsgrößen.

Um von den höheren Konditionen des Bundes- und Landesprogramms profitieren zu können, stellen Sie bitte einen neuen elektronischen Antrag.

Wichtiger Hinweis:

Falls Sie schon einen Antrag gestellt haben (unabhängig davon, ob Sie schon einen Bescheid oder eine Auszahlung erhalten haben), kreuzen Sie dies bitte im elektronischen Antragsformular an.

Die Antragstellung für die Soforthilfe-Programme des Bundes bzw. des Freistaats Bayern erfolgt ausschließlich online.

Den Antrag auf Soforthilfe finden Sie unter: www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona

Höhe der Soforthilfe

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen und beträgt:

  • bis zu 5 Erwerbstätige 9.000 Euro,
  • bis zu 10 Erwerbstätige 15.000 Euro,
  • bis zu 50 Erwerbstätige 30.000 Euro,
  • bis zu 250 Erwerbstätige 50.000 Euro.

 

Obergrenze für die Höhe der Finanzhilfe ist der Betrag des durch die Corona-Krise verursachten Liquiditätsengpasses.

Zur Umrechnung von Teilzeitkräften und 450 Euro-Jobs in Vollzeitäquivalente:

  • Mitarbeiter bis 20 Stunden = Faktor 0,5
  • Mitarbeiter bis 30 Stunden = Faktor 0,75
  • Mitarbeiter über 30 Stunden = Faktor 1
  • Mitarbeiter auf 450 Euro-Basis = Faktor 0,3

 

Die Umrechnung von Teilzeitkräften und 450 Euro-Jobs in Vollzeitäquivalente erfolgt im elektronischen Antrag systemseitig.

Nach der Erfassung der Anzahl Ihrer Beschäftigten erkennt und entscheidet das Programm, ob bei Ihnen das bayerische oder das bundesdeutsche Soforthilfe-Programm zur Anwendung kommt.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Soloselbständige, Angehörige der Freien Berufe und Unternehmen (bis zu 10 Beschäftigten: einschließlich Unternehmen mit landwirtschaftlicher Urproduktion), die eine Betriebs- bzw. Arbeitsstätte in Bayern haben.

Sollte es sich um ein verbundenes Unternehmen handeln, ist hinsichtlich des Liquiditätsengpasses auf das Gesamtunternehmen abzustellen.

Liquiditätsengpass bedeutet, dass der Antragsteller durch die Corona Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist, die seine Existenz bedrohen, weil die fortlaufenden Einnahmen aus dem Geschäftsbetrieb voraussichtlich nicht ausreichen, um die Verbindlichkeiten in den auf die Antragstellung folgenden drei Monaten aus dem fortlaufenden erwerbsmäßigen Sach- und Finanzaufwand (bspw. gewerbliche Mieten, Pachten, Leasingraten) zu zahlen.

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/)

Ergänzende Hinweise:

Die detaillierten Programmbedingungen zum Soforthilfeprogramm finden Sie auf den Webseiten der Bayerischen Staatsregierung unter www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona sowie der Regierung von Oberfranken (Bezirksregierung) unter www.regierung.oberfranken.bayern.de.

Bitte informieren Sie sich vor Antragstellung über die Förderbedingungen auf den genannten Webseiten.

Anträge können ausschließlich online gestellt werden. Die Bewilligungsbehörden bitten Sie, keine Anträge mehr per PDF oder per Post einzureichen, da diese ab sofort nicht mehr bearbeitet werden.

Alle Informationen zum Soforthilfeprogramm der Bayerischen Staatsregierung und des Bundes finden Sie unter: www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/

Neben der Soforthilfe stehen weitere Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen zur Verfügung.

Diese sind:

Unter www.stmwi.bayern.de/coronavirus/ finden Sie weitere Informationen zu:

  • Risikolage und Reisewarnungen
  • Einzelhandel, Freizeiteinrichtungen, Gastgewerbe
  • Veranstaltungen
  • Gesundheits- und Arbeitsschutz
  • Arbeitsrecht
  • Kinderbetreuung
  • Handel mit China
  • Aufhebung Sonntagsfahrverbot
  • Grenzkontrollen

 

Die Informationen werden laufend aktualisiert.

Wir empfehlen allen Unternehmen, sich regelmäßig auf den Webseiten des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie sowie der Regierung von Oberfranken über die aktuellen Entwicklungen zu informieren.

Gerne steht Ihnen das Team der Wirtschaftsförderung des Landkreises Wunsiedel i. Fichtelgebirge für Rückfragen zur Verfügung.

Darüber hinausgehende Informationen zum Corona-Virus SARS-COV-2 (COVID-19) erhalten Sie auf der Webseite des Landkreises Wunsiedel i. Fichtelgebirge.

 

Ansprechpartner

Rainer Rädel

Rainer Rädel

Spk.-Betriebswirt

Wirtschaftsförderung

Tel: 09232 80-483
Fax: 09232 80-9483
Nachricht senden