LAG: Regioident Fichtelgebirge hat regionale Identität im Fokus

Das Kooperationsprojekt "Regioident Fichtelgebirge - Dokumentation des Materiellen und Immateriellen Gedächtnisses des Fichtelgebirges zur Förderung des integrativen, generationenübergreifenden Dialoges über Identitätsanger der Region Fichtelgebirge" soll zur Stärkung regionaler Identität beitragen. Dies soll erreicht werden durch die Erarbeitung und Dokumentation von Mikro-Alleinstellungsmerkmalen und RegioTools, die einer breiten Öffentlichkeit nachhaltig zugänglich gemacht werden.

Das Projekt möchte den Dialog zwischen den Akteuren im Kulturraum wieder beleben und zum Ende des Projektes ein Netzwerk kultureller und regional relevanter Akteure und Interessensgruppen schaffen, die aktiv daran arbeiten nachhaltig über die Projektdauer hinaus die Identität des Fichtelgebirges zu pflegen und nach innen und außen zu kommunizieren unter Zuhilfenahme der entstandenen RegioTools. Diese werden auch nach Projektende von den Fichtelgebirgsmuseen gepflegt, vorgehalten und vermittelt.

Verschiedene aufeinander aufbauende Projektmodule sollen im Zeitraum Juli 2017 bis Juni 2019 durchgeführt werden. Dies sind im Einzelnen:
- Planung und Durchführung einer Kick off-Veranstaltung
- Planung und Durchführung von Workshops
- Bildung und Koordination von themenbezogenen Expertenrunden
- Bildung und Koordination des Kuratoriums Regioident
- Recherche und Dokumentation von materiellen Identitätsankern in den Objektbeständen der Fichtelgebirgsmuseen
- RegioTools:
       - Ausstellung Regioident to go
       - Erarbeitung und Betreuung eines Regioident-Blogs
       - Erarbeitung und Betreuung der Präsentation Regioident to go
       - Erarbeitung und Betreuung einer Fichtelgebirgs-App

Die Fichtelgebirgsmuseen in Wunsiedel und Arzberg- Bergnersreuth werden in das Projekt als Eigenleistung wissenschaftliche Fachkompetenz und aus ihren Sammlungen zahllose Artefakte und historische Dokumente einbringen. Diese Objekte dokumentieren die Regionalgeschichte insbesondere vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Die Sammlung der Museen umfasst ca. 80.000 Objekte und Dokumente aus den Landkreisen Wunsiedel i. F., Bayreuth, Hof, Tirschenreuth und Tschechien.

Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 202.272,60 Euro. Hiervon übernimmt LEADER 121.858,12 Euro. Der Projektträger selbst trägt 77.414,48 Euro der Kosten, die beteiligten LEADER-Aktionsgruppen aus den Landkreisen Bayreuth, Tirschenreuth und Wunsiedel i. F. sind mit je 1.000 Euro an der Finanzierung beteiligt.

Das Projekt wurde in der Sitzung des LAG-Entscheidergremiums am 9.11.2016 vorgestellt, beraten und zum Umlaufbeschluss zugelassen. Die Abstimmung im Umlaufbeschluss fand zwischen dem 12.05. und dem 22.05.2017 statt. Alle Mitglieder des LAG-Entscheidungsgremiums haben entsprechende Informationen zur Entscheidung per Mail zugesandt bekommen, um nach Durchsicht und Bewertung schriftlich abzustimmen. Im Vorfeld wurden drei Mitglieder des Entscheidergremiums wegen Beteiligung am Projekt von der Abstimmung ausgeschlossen. 14 (von 14) stimmberechtigten Mitgliedern haben sich an der Abstimmung beteiligt, davon 9 aus dem Bereich der Wirtschafts- und Sozialpartner (64,3 %). Das LAG-Entscheidergremium stimmte mehrheitlich für eine Empfehlung des Projekts zur LEADER-Förderung aus dem Kooperationsbudget der LAG in Höhe von 40.619,37 Euro und die finanzielle Beteiligung der LAG in Höhe von 1.000 Euro. An den 1. Vorsitzenden der LAG erging der Auftrag zur Unterzeichnung des Kooperationsvertrages.

Zurück