Start der neuen Fördermöglichkeit für Öko-Kleinprojekte

Projekte jetzt einreichen!

In diesem Jahr stehen den bayerischen Öko-Modellregionen erstmalig Fördermittel des bayerischen Landwirtschaftsministeriums zur Verfügung. Mit dem „Verfügungsrahmen Ökoprojekte“ sollen gezielt Kleinprojekte unterstützt werden, die die regionale Bio-Landwirtschaft und -Ernährungswirtschaft sowie bio-regionale Wirtschaftskreisläufe stärken.

Die Öko-Modellregion Fichtelgebirge ruft - unter dem Vorbehalt der Bewilligung durch das Amt für ländliche Entwicklung - zur Einreichung von Förderanfragen für Kleinprojekte im Rahmen des „Verfügungsrahmens Ökoprojekte“ auf.

Welche Projekte sind förderfähig?
Alle Kleinprojekte mit einem Gesamtvolumen zwischen 500 € und 20.000 € netto, die den Zielen der Öko-Modellregion Fichtelgebirge dienen und
      • zur Stärkung der regionalen Bio-Land- und Ernährungswirtschaft und regionaler Bio-
        Wertschöpfungsketten,
      • zur Verbesserung der regionalen Versorgung mit Bio-Lebensmitteln,
      • zur Stärkung des Absatzes von regionalen Bio-Produkten und
      • zur Bewusstseinsbildung für Akteure regionaler Bio-Wertschöpfungsketten (Erzeuger, Verarbeiter,
        Handel, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Verbraucher usw.)
beitragen.

Mögliche Beispiele für Kleinprojekte sind:
      • mobile Schlachtbox
      • Investitionen in Gerätetechnik für eine stärkere Diversifizierung der Fruchtfolge (auch zum Verleih)
      • Durchführung einer Veranstaltung/ eines Hoffests mit bioregionaler Versorgung
      • Investitionen in die Verarbeitung von Bio-Lebensmitteln (Technik und Räumlichkeiten)
      • Umbau Hofladen oder gestaltung einer bioregionalen Ecke im Dorfladen
      • Schaffung der Möglichkeit von Weidehaltung
      • Anlage eines Permakulturgartens zur Gemüseproduktion/ SoLaWi (Solidarische Landwirtschaft)
      • Erstellung von Lehrmaterial zum Ökolandbau für eine Schule/Kindergarten
Und vieles Weiteres.

Wer kann eine Förderung beantragen?
Bewerben können sich Kommunen, Unternehmen, Vereine, natürliche und juristische Personen mit Kleinprojekten, die in der Öko-Modellregion Fichtelgebirge liegen.

Wie hoch ist die Förderung?
      • max. 50 % der Nettoausgaben werden bezuschusst (max. 10.000 €)
Neben Sachkosten sind auch Mittel für Dienstleistungen, die z.B. zur Erstellung von Werbemitteln wie Flyern benötigt werden, förderfähig.

Wie bewerbe ich mich?
Wer eine Förderung erhalten möchte muss bis zum 28.02.2022 eine Förderanfrage bei der Öko-Modellregion Fichtelgebirge – Verein Fichtelgebirge Innovativ stellen.
Wichtig: Die Umsetzung und Abrechnung des Projekts muss bis spätestens 01.10.2022 erfolgt sein.

Wo finde ich weitere Informationen?
Weitere Informationen zur Bewerbung sowie zum Förderprogramm „Verfügungsrahmen Ökoprojekte“ sind unter Downloads im offiziellen „Aufruf zur Einreichung von Förderanfragen für Kleinprojekte“ zu finden.

Antragsunterlagen und Merkblätter finden Sie außerdem im Förderwegweiser des StMELF
(II: Verfügungsrahmen Ökoprojekte; Antragstellung Kleinprojektträger)

Wie geht es dann weiter?
Die eingegangenen Förderanfragen werden von einem festgelegten Entscheidergremium Mitte März bewertet und ausgewählt. Nach Abschluss eines privatrechlichen Vertrages kann dann mit der Ausführung begonnen werden.

Bei Fragen, Unsicherheiten bei der Antragsstellung und der Förderwürdigkeit eines Projekts steht das Management der Öko-Modellregion gerne zur Verfügung.

Kontakt:
Lisa Hertel & Laura Stecher
Tel.: 09232/80-668
Mail: oekomodellregion@landkreis-wunsiedel.de

Downloads
Aufruf zur Einreichung von Förderanfragen für Kleinprojekte

 

 

Zurück

Ansprechpartnerin

Christine Lauterbach

Christine Lauterbach

Dipl.-Ing. Univ.

LEADER-Aktionsgruppe

Tel: 09232 80-666
Fax: 09232 80-9666
Nachricht senden

Ansprechpartnerin

Laura Stecher

Laura Stecher

M.Sc.

Öko-Modellregion

Tel: 09232 80-667
Fax: 09232 80-9667
Nachricht senden

Ansprechpartnerin

Lisa Hertel

Lisa Hertel

M.Sc.Agrar

Öko-Modellregion

Tel: 09232 80-668
Fax: 09232 80-9668
Nachricht senden

LAG-Management gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).