Entscheidergremium der LAG Fichtelgebirge-Innovativ

Das Entscheidergremium bewertet für die LAG die Förderfähigkeit von Projektanträgen. 

Dies erfolgt mittels der Projektauswahlkriterien, die in der Lokalen Entwicklungsstrategie der LAG Fichtelgebirge-Innovativ festgelegt sind.

Im Entscheidergremium sind wichtige Multiplikatoren der Region beteiligt. Davon sind mindestens 50 % Partner aus der Wirtschaft, dem Sozialbereich oder der Land- und Forstwirtschaft. Die Mitglieder des Entscheidergremiums werden von der Mitgliederversammlung vorgeschlagen und gewählt.

Mitglieder des LAG-Entscheidergremiums

(gewählt für drei Jahre am 13.12.2017)

  • ● Bauer Theo, 1. Bürgermeister Gemeinde Nagel
  • ● Beck Karl-Willi, 1. Bürgermeister Stadt Wunsiedel
  • ● Dr. Döhler Karl, Landrat Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge
  • ● Fischer Harald, Kreisobmann Bayerischer Bauernverband
  • ● Flood Michael, Rechtsanwalt
  • ● Gebhardt Torsten, 1. Bürgermeister Gemeinde Röslau
  • ● Kießling Sybille, Vorsitzende Förderverein Fichtelgebirge
  • ● Dr. Krainz-Leupoldt Laura, Vizepräsidentin IHK Oberfranken
  • ● Kreipe Christian, Referent für Wanderwege Fichtelgebirgsverein
  • ● Ledermüller Ronald, Geschäftsführer Naturpark Fichtelgebirge
  • ● Pötzsch Ulrich, Oberbürgermeister Stadt Selb
  • ● Reb Ferdinand, Geschäftsführer Tourismuszentrale Fichtelgebirge
  • ● Scharnagl Konrad, Kreisvorsitzender VdK
  • ● Schobert Thomas, 1. Bürgermeister Markt Thierstein
  • ● Voit Helmut, Leiter Individualkundenberatung Selb Sparkasse Hochfranken
  • ● Weigel Oliver, Oberbürgermeister Stadt Marktredwitz
  • ● Dr. Zehentmeier-Lang Sabine, Museumsleitung Fichtelgebirgsmuseen

Ansprechpartner

Christine Lauterbach

Christine Lauterbach

Dipl.-Ing. Univ.

LEADER-Aktionsgruppe

Tel: 09232 80-666
Fax: 09232 80-9666
Nachricht senden

LAG-Management gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).