Förderung und Auswahlkriterien

LEADER 2014-2020

Projekte, die über LEADER gefördert werden, müssen zu mindestens einem Entwicklungs- und Handlungsziel der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) klar zuzuordnen sein und einen messbaren Beitrag leisten. Zudem sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

• Lage des Projekts im Gebiet der LAG
• Trägerschaft gesichert
• Kosten transparent und angemessen
• (Ko-)Finanzierung gesichert
• Konzept zur nachhaltigen finanziellen Tragbarkeit
• Positiver Beschluss des LAG-Entscheidergremiums

Mit der Checkliste der Projektauswahlkriterien prüft, bewertet und beschließt das LAG-Entscheidergremium eine Förderung für das Projekt.

Antragstellung

Regelfördersätze bei LEADER-Projekten im Landkreis Wunsiedel i. F.

• 60 %: sonstige Projekte
• 70 %: Kooperationsprojekte
• 80 %: transnationale Kooperationsprojekte
• 40 %: produktive Projekte jeder Art
• Mindestförderung:          3.000 €
• Höchstförderung:       200.000 €

Die Umsatzsteuer ist nicht zuwendungsfähig. Der Antragsteller muss mindestens 10 % der beantragten zuwendungsfähigen Ausgaben aus Eigenmitteln aufbringen. Die Förderung erfolgt als Zuschuss / Anteilsfinanzierung.

Projekte dürfen vor Bewilligung grundsätzlich nicht begonnen sein. Im Einzelfall kann die Bewilligungsbehörde einem vorzeitigen Maßnahmenbeginn zustimmen.

Zentraler Ansprechpartner in Oberfranken für das Förderprogramm LEADER ist der LEADER-Koordinator. Zusammen mit dem für Förderfragen zuständigen Fachzentrum Diversifizierung und Strukturentwicklung am AELF Münchberg bietet er Beratung in allen Fragen zu LEADER.

Mehr Infos zu LEADER in Bayern erhalten Sie auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Dort finden Sie alle notwendigen Merkblätter und Formulare, die Sie für die Beantragung von LEADER-Projekten benötigen.

Bitte laden Sie sich Formulare und Merkblätter immer direkt von der Seite des Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten herunter, damit Sie die jeweils aktuellste Version bearbeiten.

Unterstützung Bürgerengagement

Die LAG unterstützt im Sinne eines Regionalfonds nicht wettbewerbsrelevante Maßnahmen lokaler Akteure. Auf formlose schriftliche Anfrage hin werden die beantragten Maßnahmen vom Entscheidergremium nach ihrem Beitrag zur Erfüllung eines oder mehrerer Entwicklungsziele und der Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements in der Region bewertet. Ein Mittelwert von mindestens 1,5 Punkten gilt als Befürwortung der Unterstützung.

• Begünstigte können sowohl private als auch juristische Personen sein.
• Ausgenommen sind kommunale Körperschaften sowie Einzelpersonen, Vereine, Unternehmen, Institutionen und Organisationen, die parteipolitische Ziele verfolgen.
• Die möglichen Maßnahmen müssen mindestens einem Entwicklungsziel der LES dienen.
• Jede Maßnahme muss das Bürgerengagement in der Region stärken oder bürgerschaftliches Engagement unterstützen.
• Gefördert werden Maßnahmen, die vorrangig Kindern und Jugendlichen von 0 bis 27 Jahren dienen oder unter Beteiligung dieser Zielgruppe erarbeitet wurden.
• Die Höhe der Unterstützung beträgt 100 % der nachgewiesenen Nettokosten für die Durchführung einer Einzelmaßnahme.
• Mindestförderung:         250 €
• Höchstförderung:       2.500 €

Die „Regelungen beim Projekt Unterstützung Bürgerengagement“ geben den Rahmen vor innerhalb dessen eine finanzielle Zuwendung gewährt werden kann. Die „Zielvereinbarung zur Durchführung einer Einzelmaßnahme im Rahmen des Projekts Unterstützung Bürgerengagement“ ist von jedem Antragsteller auszufüllen.

Ansprechpartner

Christine Lauterbach

Christine Lauterbach

Dipl.-Ing. Univ.

LEADER-Aktionsgruppe

Tel: 09232 80-666
Fax: 09232 80-9666
Nachricht senden

LAG-Management gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).